Herren 30 I Regionalliga Südwest 2015

Mannschaftsführer: Michael Backes, Tel. 0177 / 2442046


Sieg im Derby gegen den TC Schwarz-Weiss Merzig

Herren 30-I nach dem Sieg gegen Merzig (Foto Markus Weller)

4. Spieltag - Herren 30-I - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Es gibt Medenspiele. Und es gibt Derbys. An diesem Sonntag (25.5.14) kam die Mannschaft des TC Merzig auf die Anlage nach Sulzbach zur erneuten Auflage des inzwischen prestigeträchtigen Derbys Sulzbachtal - Merzig. Im vergangenen Meisterschaftsjahr wurde im Spiele gegen Merzig die einzige Niederlage der Saison eingefahren, was dem Team noch gut in Erinnerung geblieben ist. Dementsprechend hoch war die Vorfreude auf das Spiel - ein echtes Derbyfieber eben.

In der ersten Runde gingen TZS-Headcoach Milan (Position 2), Benny Schmitz (Position 4) und Thomas Singer (Position 6) auf den Platz. Während Benny und Thomas innerhalb kürzester Zeit als Sieger vom Platz gingen (Benny durch Aufgabe des Gegners beim Stand von 5:1, Thomas gewohnt souverän mit 6:1, 6:0), musste Milan in einem hochklassigen Match gegen Marco Lamberti hart kämpfen. Nach verlorenem ersten Satz kämpfte er sich unter den wachsamen Coaching-Augen von Mannschaftskapitän Michael Backes ins Match zurück, gewann den zweiten Satz und behielt in einem extrem spannenden Champions-Tiebreak mit 11:9 die Oberhand.

In der zweiten Runde trat erstmalig unser luxemburgischer Spitzenspieler Laurent Bram an (Position 1), gefolgt von Falk (Position 3) und Dennis Machwirth (Position 5). Während die Brüder Machwirth ihre Gegner beide mit 6:1, 6:0 besiegten, hatte Laurent in Philipp Konz einen gleichwertigen Gegner, und ein enges Match zu spielen. Im ersten Satz konnte Laurent noch die Oberhand behalten und gewann mit 6:4, hatte dann aber einem immer stärker aufspielenden Philipp von Spiel zu Spiel weniger entgegen zu setzen und verlor schließlich im dritten Satz.

Nachdem zwei Doppel von Merzig aufgrund von Verletzungen geschenkt wurden und das Doppel Machwirth/Schmitz knapp in drei Sätzen verloren ging, stand das Endergebnis fest: 16:5. Das Team verteidigte somit weiterhin die Tabellenführung, und freut sich auf die entscheidenden nächsten Spiele gegen Mainz, Bad Ems und Worms. 

Das Team bedankt sich bei allen anwesenden Fans für die tolle Atmosphäre! 

Zuschaueranzahl: ca. 176 (polizeiliche Schätzung) 

Michael Backes


TC Kirrweiler macht alle glücklich

Das Dreamteam in Kirrweiler (Foto: unbekannt)
Teamkreis (Foto: unbekannt)

3. Spieltag - Herren 30-I - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Kleine Klubs können große Atmosphäre verbreiten. Das zweite Auswärtsspiel in dieser Saison wird die erste TZS-Herren 30-Mannschaft so schnell nicht vergessen. Bis 22 Uhr saß man am Abend des ersten richtig sonnigen Spieltages mit den Gegnern friedlich zusammen wie beim Schlussbild bei „Asterix und Obelix“. Statt Wildschwein gab es für uns und die Gastgeber, die „Raptors“ (wie sie sich wegen ihres Hungers nennen), Gegrilltes im Überfluss. Was war passiert? 

Nach einer weiten Anreise in die Nähe von Landau empfing man uns mit Musik, Eröffnungsrede, Vorstellung und jeder Menge fröhlichen Leuten. Es konnte nur auf zwei Plätzen gespielt werden, aber durch die ganztägig kostenlose Bereitstellung von mehreren Kuchen, Snacks, Würstchen etc. war es überhaupt kein Problem, sich die Wartezeit zu vertreiben. 

Zunächst gingen die Kumpels Falk und Stefan auf die Plätze: Machwirth an Position zwei gegen Christian Plöhn, Vrakela an Position vier gegen Jens Braun. Beide mussten sich zunächst an die Atmosphäre gewöhnen, dass ihre Gegner von Beginn an lauthals angefeuert wurden, taten sich noch etwas schwer, behielten aber in zwei Sätzen die Oberhand. 

Danach gingen Sebastian Bourgeois (Nummer sechs) und TZS-Headcoach Milan Hoferichter (Nummer eins) an den Start. Bourgeois lieferte sich gegen Steffen Kühn lange Ballwechsel, erkämpfte sich einen 6:3, 7:5-Sieg gegen den zwei LK höher platzierten Kirrweilerer. Milan hatte es ebenso mit einem Vereinstrainer zu tun: Dario Fiala, ehemaliger Bundesliga-Herren 30-Spieler des TC Rotenbühl, ist mittlerweile Tennistrainer in dieser Region und ein bekanntes Gesicht. Im Topspiel des Tages sahen die 100 Zuschauer spektakuläre Ballwechsel von beiden Akteuren. Milan siegte 6:2, 6:2 durch präzisere Grundlinienschüsse, Dario wehrte sich über das gesamte Match aber hervorragend. 

In der letzten Einzelrunde gewann Thomas Singer (Position fünf) gegen Patrick Woidy 6:1, 6:2 - fast schon gewohnt souverän. An Position drei spielte Benni Schmitz gegen Alexander Antrett. Schmitz drehte im ersten Satz einen 4:5-Rückstand durch aggressiveres Spiel, sicherte sich am Ende mit einem Ass seinen ersten Einzel-Oberliga-Sieg (7:5, 6:4) und dem TZS-Team die uneinholbare 12:0-Führung.

Zwei Doppel wurden glatt gewonnen, das Doppel Vrakela/Schmitz verlor knapp in drei Sätzen, Endergebnis: 18:3. Somit verteidigte das Team die Tabellenführung, der Klassenerhalt scheint sicher. Noch fünf weitere Begegnungen stehen in dieser langen Saison aus, da der eigentliche Absteiger Merzig per Sondergenehmigung in der Klasse bleiben durfte und somit in diesem Jahr neun Teams antreten dürfen. Am Sonntag steht am vierten Spieltag zuhause nun dieses erneute Derby gegen Merzig an, um 10 Uhr geht´s los. Im vergangenen Jahr war dies das einzige Spiel, welches knapp verloren wurde. Wir freuen uns über jeden Zuschauer, der uns anfeuert.

Das Team bedankt sich bei den Kirrweilern für die große Atmosphäre und vor allem für die tolle Unterstützung bei Thomas Kelter, Michael Backes und den mitgereisten Fans von Falk und Benny. 

Falk Machwirth 


Herren 30-I erklimmt Tabellenführung gegen Rengsdorf

TZS-Team nach seinem Heimsieg gegen Rengsdorf (Foto Petra Paulus)

2. Spieltag Herren 30-I - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am 11.5.14

Am heutigen zweiten Spieltag empfing das Herren30-Team des TZS den Aufsteiger aus Rengsdorf. Am Schluss hieß es 17:4 fürs TZS - ein Ergebnis, welches in dieser Höhe nicht die vielen hart umkämpften und sehr spannenden Matches wiedergab. Durch dieses 17:4 findet sich die Mannschaft nach dem zweiten Spieltag an der Tabellenspitze wieder.

In der ersten Runde traten Falk Machwirth (Position 2), Stefan Vrakela (Position 4) und Sebastian Bourgeois (Position 6) bei sehr windigen Bedingungen an, mit dem Ziel ihrem Sieg aus der Vorwoche einen weiteren folgen zu lassen. Machwirth zeigte sich den Bedingungen besser gewachsen als sein Gegner und siegte in einem umkämpften Spiel mit 7:5, 6:4. Vrakela zeigte nach mit 2:6 verlorenem ersten Satz Nervenstärke, gewann den zweiten Satz mit 6:3, verlor dann jedoch leider den Match-Tiebreak gegen einen clever aufspielenden Gegner mit 6:10. Bourgeois startete gewohnt stark und gewann den ersten Satz 6:4. Nach einem umkämpften zweiten Satz, der mit 6:7 an den Gegner ging, behielt Bourgeois die Nerven und gewann den Match-Tiebreak mit 10:6.

In der zweiten Runde zeigte Cheftrainer Milan (Position 1) auf seinem Platz starkes Tennis, und gewann souverän mit 6:0, 6:3. Benny Schmitz (Position 3) hatte es auf dem Center Court mit einem starken Gegner zu tun. In einem Match mit vielen langen Ballwechseln machte Schmitz ein ums andere Mal einen Rückstand mit großer Kampfbereitschaft wett, musste sich am Ende jedoch knapp mit 6:7, 6:7 geschlagen geben. An Position 5 sahen die Zuschauer den ersten Oberligaeinsatz von Gregor Thal in 2014. Thal gewann den ersten Satz mit starkem Spiel mit 7:6; im zweiten Satz konnte er sich weiter steigern und gewann solide mit 6:2.

Die anschließenden Doppel wurden noch im Freien gestartet, mussten jedoch durch einen Wolkenbruch kurz nach Spielbeginn in die Halle flüchten. Doppel 1 (Hoferichter, Machwirth) war als einer der Garanten des Sieges eingeplant, und erledigte diese Aufgabe in einem hochklassigen Doppel souverän mit 6:2, 6:2. Doppel 2 (Schmitz, Thal) lag bereits im ersten Satz mit 0:4 im Hintertreffen, drehten das Match dann jedoch komplett und gewann verdient mit 6:4, 6:1. Doppel 3 (Vrakela, Bourgeois) spielten nach verlorenem ersten Satz (3:6) frei auf, gewannen den zweiten Satz mit 6:2, und brachten das Match im Match-Tiebreak mit 10:6 nach Hause.

Das Team bedankt sich für die tolle Unterstützung der Zuschauer und bei den Gästen aus Rengsdorf für die fairen Matches. Am Sonntag steht der dritte Spieltag auswärts gegen Kirrweiler an, an dem die Tabellenspitze verteidigt werden soll.

Michael Backes


Herren 30-I gelungener Auftakt in Windhagen

TZS-Team mit den Windhagenern (Foto Thomas Kelter)

1. Spieltag Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar am 4.5.14

Erneut erfolgreich ist das Herren30-Team des TZS in die Oberligasaison gestartet. Wieder ging es gegen die oberligaerfahrenen Männer aus Windhagen am ersten Spieltag. 13 zu 8 hieß das erste Endergebnis in der zweiten Oberliga-Herren 30-Saison. Im vergangenen Jahr gab es einen sensationellen 21:0 Sieg. Wie sich später herausstellte war es 2013 das Spitzenspiel um den Platz in die Relegation. In diesem Jahr mussten die TZSler in das 270km entfernte Windhagen. Cheftrainer Milan Hoferichter hatte die Idee professionell am Vortag anzureisen, was der Mannschaftskapitän Michael Backes auch direkt organisierte und sich bewährte. 

In der ersten Runde traten Falk Machwirth (Position 2), Stefan Vrakela (Position 4) und Sebastian Bourgeois (Position 6) an. Zunächst zeigte der kurzfristig eingesprungene Bourgeois starke Schläge und gewann, obwohl er ein Jahr lang nicht spielte, mit 6:1, 6:1.  Vrakela ist ein Neudreißiger und neues Mitglied im TZS, erfahrener Oberligaspieler beim TC Gersweiler und Freund der Machwirths. Er behielte nach verlorenem zweiten Satz im Match-Tiebreak die Nerven und siegte mit 6:1, 3:6, 10:6. Das Match von Machwirth dauerte länger und gestaltete sich eng. Am Ende gewann Machwirth gegen einen Verbandstrainer der Pfälzer, Sebastian Mastalerz, mit 7:6 und 6:3.   

Auch in der zweiten Runde gab es ein TZS- und Herren30-Debut. An Position drei startete Benny Schmitz in sein erstes Oberligamatch. Sein Bruder Simon wechselte ebenso 2014 zum TZS und schlägt dort für das erste Herrenteam auf. Schmitz lag im ersten Satz vorne, verlor knapp mit 5:7, war im zweiten Satz überlegen mit 6:1, verlor aber leider den langen Tiebreak mit 6:10. Cheftrainer Milan (Position 1) hatte es mit einem Gegner zu tun, der immer noch in der Herrenoberliga aktiv an Position sechs spielt, Dirk Kornmeyer. Milan behielt die Oberhand mit 6:0, 2:6, 10:6. An Position fünf siegte der frühere deutsche Jugendmeister Thomas Singer 6:4, 6:0 gewohnt entspannt. 10:2 nach den Einzeln war ein tolles Ergebnis mit dem nicht viele rechneten. 

Das Team bedankt sich bei vor allem bei für die tolle Unterstützung bei Thomas Kelter bei diesem sehr weiten Auswärtsspiel. Am Sonntag steht der zweite Spieltag zuhause gegen Rengsdorf an, um 10 Uhr geht´s los. 

Falk Machwirth 


Bestes Resultat in der Vereinsgeschichte - Herren 30-I sind Oberligameister 2013

7. Spieltag – Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Es ist wirklich passiert. Das Jungseniorenteam des TZS ist Meister in der Oberliga geworden – das hat es in Sulzbach noch nie gegeben. Wahnsinn! Das Team um Kapitän Falk Machwirth und Neu-Dreißiger und TZS-Chefcoach Milan Hoferichter erkämpfte sich durch sechs Siege und einer Niederlage die Tabellenposition eins. Und das erfolgte in einer Liga mit drei saarländischen Vertretern und vier rheinland-pfälzischen Mannschaften, die in diesem Jahr sehr stark besetzt war. Das kann man daran erkennen, dass der letztjährige Meister (Betzdorf) im Abstiegskampf steckt und der Zweitplatzierte (St. Ingbert) 2012 absteigt. Somit stellt dieses TZS-Team hinter den Jungseniorenherren-Bundesligisten vom Rotenbühl die zweitbeste H30-Mannschaft des Saarlandes!

Nach dem letztjährigen Aufstieg in die Oberliga erfolgt nun der direkte Gewinn der Meisterschaft! Am 10. August (Ende der Sommerferien) steht nun ein Relegationsspiel auswärts gegen den badischen Meister an, der noch nicht feststeht. Interessierte Fans laden wir sehr herzlich ein, mit Milan Kontakt aufzunehmen, um uns an diesem besonderen Spieltag als Fans in einem Bus und vor Ort zu begleiten. 

An dem letzten Spieltag mussten die Herren30 in St. Ingbert auflaufen. Der mexikanische ATP-Coach und Spitzenspieler Pablo Martinez nahm an einem Weltranglistenturnier in Südfrankreich teil, aber der Franzose Jonathan Laubut (LK 1) sollte an Position eins aufschlagen. Jedoch gab sein Gegner, Florian Loschky, verletzungsbedingt auf. TZS-Chefcoach Milan Hoferichter (LK 1) gewann an Position zwei gegen Matthias Uhlig 6:0, 6:2, Falk Machwirth (LK 4) setzte Daniel Müller an Nummer drei mit 6:0, 6:1 zu sehr unter Druck. Sebastien Schlein (LK 6) kam an Position vier zu seinem ersten Einsatz in 2013 und gewann gegen Gunther Schabio 6:4, 6:2. An Position fünf verlor Gregor Thal (LK 8) 6:2, 3:6, 7:10 gegen Pascal Helfrich, den er vorher schon mehrmals schlagen konnte. Steffen Brachetti (LK 13), der dankenswerterweise kurzfristig zusagte, sicherte dem Team an Position sechs mit einem 6:2, 6:2-Erfolg über Thomas Lauterbach den komfortablen 10:2-Vorsprung.  

Abschließend wurden zwei Doppel ausgespielt, da die St. Ingberter das dritte Doppel kampflos abgaben. Die beiden Franzosen gewannen das erste Doppel mit 6:4, 6:0, Machwirth/Thal siegte 6:2, 6:2 zum 19:2 Endstand. 

Das Meisterschaftsteam im Überblick: Pablo Martinez, Jonathan Laubut, Milan Hoferichter, Falk Machwirth, Dennis Machwirth, Sebastien Schlein, Thomas Singer, Sven Gathen, Gregor Thal, Sebastian Bourgeois, Alexander Jung und Steffen Brachetti. Milan und Pablo haben am Ende die beste Bilanz mit 11 Siegen und nur einer Niederlage. 

Absolut professionell war diese Saison auch das Umfeld der Mannschaft: Im Vorfeld organisierte Sportwart Ulli Blank die ordnungsgemäße Meldung. Das Team konnte sich auf die Zeugwartin verlassen: Anke Zenner organisierte zu jedem Spiel Bananen, Wasser, Müsliriegel und Laugenstangen. Thomas Kelter organisierte eine Grillparty und begleitete uns zu vielen Auswärtsspielen mit Familie und Hund Angel. Markus Weller unterstützte uns vor Ort und lieferte uns jede Menge schöne Actionbilder. Selbst auswärtige Teams zeigten Interesse an seinen Bildern. Jede Menge Vorstandsmitglieder, Fördervereinsmitglieder und TZSler besuchten uns bei Heim- und Auswärtsspielen. Zudem lieferte uns der Profi-Bespanner Thomas Ackermann (broken string) immer frische Rackets – auch auf Auswärtsspielen. Auch private Sponsoren halfen uns bei der finanziellen Organisation des internationalen Teams.   

Für alle diese schönen Eindrücke und Unterstützungen möchte sich das Team ganz herzlich bedanken. 

Falk Machwirth

 

5. Sieg – TZS schlägt Oberligameister 2012

6. Spieltag – Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Eine Oberligasaison ist lang und steinig. Acht Teams kämpfen in sieben Spielen um den Klassenverbleib bei mindestens drei Absteigern. Entfernungen von bis zu 250 Kilometern müssen gefahren werden. Am vergangenen Sonntag empfing das Team um TZS-Chefcoach Milan Hoferichter die letztjährigen Oberligameister TC Betzdorf. Diese boten ein Team mit drei Spielern mit Leistungsklasse (LK) 4 auf. An den weiteren Positionen warteten Spieler mit den Leistungsklassen 5, 7 und 10. 

Mannschaftskapitän Falk Machwirth (LK 4) hatte Pablo Martinez (LK 1), Jonathan Laubut (LK 1), Milan Hoferichter (LK 1), Bruder Dennis Machwirth (LK 5) und Alexander Jung (LK 9) zusammengetrommelt, um die Tabellenposition eins zu halten, was auch durch einen 16:5-Sieg (10:2 nach den Einzeln) gelang. 

Aus den ersten drei Einzeln gingen Jonathan Laubut an Position zwei mit 7:5, 6:3 und Falk Machwirth an Position vier mit 6:1, 6:1 als Sieger sowie Alexander Jung nach engem Kampf an Position sechs mit 6:7, 6:4, 4:10 als Verlierer hervor. Zuschauer sprachen scherzhaft schon von einem „Tie-Break-Fluch“, der auf Alexander lasten muss.  

Spitzenspieler Pablo Martinez, der bald auch seine beiden mexikanischen Freunde Miguel und Carlos bei den Herren coachen wird, setzte sich eindeutig mit 6:0, 6:2 durch. Milan Hoferichter hatte es mit einem kämpferischen Trainerkollegen zu tun, sicherte sich durch seine bewährten Rückhandknaller den 6:4, 6:1-Sieg an Position drei. Die etwa 50 TZS-Fans konnten anschließend ein klassisches Sandplatzmatch verfolgen mit unverschämt langen Ballwechseln und kräfteraubenden Schlägen. Dennis Machwirth, der tags zuvor mit den 40er Herren in der Oberliga in Worms gespielt hatte, konnte sich über die Fitness mit 6:4, 6:2 durchsetzen. Die drei Doppel mussten verletzungsbedingt aufgegeben werden. Zwei Doppelsiege gingen an das TZS.  

Die Herren 30 konnten sich somit weiterhin an der Tabellenspitze halten und führen nun mit 23 Matchpunkten! An zweiter Position stehen die Jungsenioren aus Windhagen, die ebenso nur ein Spiel verloren haben. - Das letzte meisterschaftentscheidende Spiel findet am 23.6. um 10 Uhr in St. Ingbert statt. St. Ingbert steht am Tabellenende, da sie bisher keine Begegnung gewinnen konnten. Das TZS-Team kann die Meisterschaft also aus eigener Kraft erreichen. Von einem möglichen Aufstieg und der Relegation will aber noch keiner reden. Selbst unser Tennisfreak Milan plant noch nichts, bevor das letzte Match noch nicht gewonnen ist. 

Ein großes Lob und Dankeschön an alle Fans, die uns am Spieltag und im Vorfeld unterstützten.  

Falk Machwirth

4. Sieg - Oberliga-Tabellenspitze verteidigt

5. Spieltag – Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Zum zweiten Mal mussten die Herren um Mannschaftskapitän Falk Machwirth weit fahren, kamen aber mit einem verdienten und knappen Sieg im Gepäck zurück. Die erste 30er-Mannschaft des TZS stieß auf einen der wettkampfstärksten Vereine in Rheinland-Pfalz, dem TSC Mainz - das Duell der beiden Tabellenbesten. 

Zunächst wartete man den Schauer ab, um gegen Mittag die Partie zu starten. An Position vier verlor Gregor Thal 0:6, 3:6 etwas zu hoch, an Position zwei gewann Falk Machwirth 6:2, 6:3. Steffen Brachetti gab sein Oberligadebut an Position sechs und gewann 6:3, 6:3. Ein toller Einstieg! Die erste Runde lief somit überraschend günstig für das TZS. 

Pablo Martinez, der spielstarke Spitzenspieler, siegte 7:6, 6:1 und zeigte mal wieder seine souveräne Spielweise gegen jüngere Herren-Oberligaspieler. Alexander Jung kam zunächst nicht gut in sein Match (2:6), kämpfte sich im zweiten Satz zwar zurück, verlor jedoch schließlich knapp mit 5:7. Thomas Singer aus Mannheim freute sich an Position drei auf einen „richtigen Tanz“. Der frühere deutsche Jugendmeister traf im ersten Satz jeden Ball und gewann 6:2. Er fiel jedoch dann in ein Loch und lag im zweiten Satz schon 0:3 zurück. Doch Thomas spielte sich zurück ins Match und gewann im Tie-Break durch einen seiner vielen erfolgreichen Volleys. Nach den Einzeln lag das TZS also 8:4 vorne. 

Die Mainzer ließen einen weiteren Herrenoberliga-Spieler „einfliegen“ und boten die klassische 7er-Aufstellung, um drei Doppel zu gewinnen. Das dritte Doppel Thal/Brachetti musste gegen eben diesen eingewechselten Spieler sowie Thomas´ Gegner schnell mit 2:6, 2:6 die Segel streichen. Die Gegner waren einfach zu gnadenlos mit der Punkteausbeute. Die anderen beiden Doppel (erstes mit Martinez/Singer und zweites mit Machwirth/Jung) verliefen denkbar knapp. Der mexikanische ATP-Coach und der deutsche Arzt konnten sich jedoch mit 6:3, 3:6 und 10:7 durchsetzen. Der Gesamtsieg war gesichert. Machwirth/Jung spielten ihr erstes gemeinsames Doppel und hielten lange Zeit die Oberhand (4:2-Führung im ersten Satz), am Ende unterlagen sie jedoch knapp mit 6:7, 7:5, 10:3. 

TZS-Chefcoach Milan sicherte zuhause den Herren 2 den Aufstieg in die Saarlandliga im letzten Spiel, coachte die Damen1- und Herren5-Mannschaft und half den Junioren zur Saarlandmeisterschaft! „Umarmt euch alle“, sagte Hoferichter mit glühenden Augen am Abend dieses Traumtages für den TZS nach 13 Stunden Tennis. Wir können alle mächtig stolz sein! 

Die Herren 30 konnten somit die Tabellenspitze verteidigen, führen mit 17 Matchpunkten! Die Rede von der Aufstiegsrunde zur Regionalliga macht die Runde. Zunächst müssen jedoch die Partien gegen Betzdorf (16.6. zuhause) und St. Ingbert (23.6. dort) gewonnen werden. 

Ein Dank an all diejenigen, die uns unterstützten und uns am kommenden Sonntag ab 10 Uhr anfeuern! 

Falk Machwirth 

Tabellenspitze in der Oberliga Herren 30!

Jonathan, Milan und Falk (Foto Markus Weller)

4. Spieltag – Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 

Am zweiten (von drei) Heimspielen empfingen die Herren um Chef-Coach Milan die Mannschaft aus Bad Ems. Nachdem zunächst auf vier Plätzen im Dauerregen angefangen wurde, musste man alsbald wegen rutschiger Platzverhältnisse in die vereinseigene Halle ausweichen. Der Zwischenstand zu dieser Zeit: Pablo Martinez an Position eins führte 6:1, Milan Hoferichter an Position zwei erspielte sich ein gutes 5:2, aber Dennis Machwirth an Position vier lag 4:5 und Gregor Thal an Position sechs lag 1:6, 0:3 hinten.  Es wurde also mit knappen Matches gerechnet.  

Zunächst setzte sich Milan glatt mit 6:2, 6:0 durch und Dennis verlor knapp gegen einen zu niedrig eingestuften Gegner mit 6:7, 4:6 in seinem zwölften Medenspiel in 2013! Gregor kämpfte sich sensationell zurück ins Match, drehte den zweiten Satz und gewann den Match-Tiebreak souverän. Für Gregor war es der erste – wie er sagt - „richtige“ Einzelerfolg in der Oberliga, auf den er mächtig stolz sein kann. Pablo machte kurzen Prozess, indem er dem rumänischen Gegenüber keine Chancen ließ (6:1, 6:1). Falks Aufschläge kamen sehr gut in der Halle und halfen ihm an Position drei, die Oberhand in seinem Einzel zu erringen (7:6, 6:3). Thomas Singer an Position fünf siegte erneut souverän mit 6:2, 6:2. Er ist mittlerweile der einzige Spieler mit „weißer Weste“, also keiner Niederlage in dieser Saison (bei fünf Matches). Somit musste nur noch ein Doppel gewonnen werden. 

F. Machwirth/Laubut (erstes Doppel) ließen genauso wie Martinez/Singer (zweites Doppel) und Hoferichter/Jung (drittes Doppel) den Gegnern keine Chance. Somit konnte man den Heim(Hallen)vorteil ausnutzen und den dritten Saisonsieg holen. 

Sehr zur Freude des Teams gewannen die Herren aus Windhagen gegen den bisherigen Tabellenführer aus Mainz, sodass unser Team die Tabellenspitze erklomm! Das nächste Spiel findet am 9.6. in Mainz statt. Der Gewinner dieser Partie wird wohl um den Aufstieg spielen! Um 10 Uhr geht´s dort los.  

Das TZS steht somit in einer Oberliga auf dem ersten Platz! Unfassbar! Ein Dank an all diejenigen, die uns - auch bei diesem Wetter - vor Ort unterstützen!  

Falk Machwirth 

Impressionen vom 4. Spieltag (Fotos Markus Weller)

Milans Herren 30 rocken das Salinental in Bad Kreuznach

Collage der Herren 30-I von Markus Weller

3. Spieltag – Herren 30 – Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar 

Es ist einfach „unfassbar“, was das TZS in der diesjährigen Medenrunde wieder auf die Beine stellt! Das 30er Team um TZS-Chefcoach Milan muss zum ersten „richtigen“ Auswärtsspiel nach Bad Kreuznach und wird von Thomas Kelter im Bus gefahren und von unserem Spitzenfotograf Markus Weller begleitet. Sogar der ehemalige Herrensaarlandmeister, Dennis Machwirth, wurde nach seinem Oberligaeinsatz am Samstag bei der 40ern in Mainz erneut verpflichtet! Vielen, vielen Dank an die drei dafür! 

Das Team bedankte sich vor Ort mit einem der schnellsten Siege dieser Saison. Durch das Aushelfen in der zweiten Herrenmannschaft am Donnerstag waren Pablo, Milan, Falk und Gregor sehr gut eingespielt und ließen den Gegnern keine Chance. Alle sechs Einzel wurden klar in zwei Sätzen gewonnen. Zeit, die schöne Aussicht auf die Salinen zu werfen, hatten die Spieler kaum. Die Doppel gaben die Gastgeber verletzungsbedingt auf. 

Pablo Martinez, Milan Hoferichter, Falk und Dennis Machwirth, Gregor Thal und Alexander Jung gaben insgesamt nur neun Spiele ab! Die Bilanz am Ende: 21:0, 18:0, 108:9! Gregor Thal gab damit sein Oberligadebut an fünf und war sichtlich zufrieden. Alexander Jung konnte ebenso ein Comeback in der Oberliga feiern, vor einigen Jahren spielte er schon in dieser Liga bei den Herren 30. 

Damit befindet sich das Team nach zwei klaren Siegen und einer knappen Niederlage auf Tabellenrang zwei hinter der Spielgemeinschaft aus Mainz. 

Aufgrund der Rheinland-Pfalzmeisterschaften legt die Liga nun eine zweiwöchige Pause ein und das nächste Spiel findet am 26.5. zuhause gegen Bad Ems statt. Um 10 Uhr geht´s los.  

Falk Machwirth 

Herren 30-I verlieren Derby gegen Merzig knapp

2. Spieltag - Herren 30 - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

Ein besseres Duell zweier saarländischer Herren 30er Teams hat es wohl schon lange nicht mehr gegeben. Das Team um Pablo Martinez, TZS-Chefcoach Milan Hoferichter, die Machwirth Brothers, Thomas Singer, Sebastian Bourgeois und Gregor Thal musste am zweiten Spieltag nach Merzig zum „Auswärtsspiel“. Für Milan war es ein absolutes Prestigeduell, da er in Merzig lange trainierte und spielte. Er hatte damals seinen heutigen Gegner, den Luxemburger Gilles Kremer (aktuelle Nr. 1100 der Weltrangliste), nach Merzig geholt! Gerade diese Tatsache und ein Megaduell unseres Mexikaners und des Italieners Gustavo Carbonari an Position eins lockte etliche Merziger und Sulzbacher Tennisfans an. Die Merziger wollten bei diesem Spiel mit ihrer Bestbesetzung auflaufen. Milan verpflichtete kurzfristig Altmeister Dennis Machwirth, der am Tag zuvor noch Vierziger in der Oberliga spielte. Gregor Thal war trotzdem bereit, die Mannschaft vor Ort zu unterstützen. Dankeschön! 

Aus der ersten Einzelrunde ging nur Dennis Machwirth an vier nach einem sensationellen 6:1 6:0-Abschuss gegen Hendrik Schrader als Sieger hervor. Milan an zwei bot dem Luxemburger lange Zeit toll Paroli, musste sich nur knapp mit 4:6, 6:7 geschlagen geben. Sebastian an sechs verlor an Position sechs etwas zu hoch (0:6, 2:6), was ihn selber am meisten ärgerte. In der zweiten Runde verlor ebenso Falk Machwirth an drei zu klar gegen Marco Lamberti, Cheftrainer in Merzig mit 1:6, 3:6. Ärgerlich, da es zu wenig schönen Ballwechseln kam, da Machwirth zu viele Fehler unterliefen, Lamberti aber auch gut und sicher agierte. Die Nummer sechs von Mexiko, Pablo Martinez, gewann das „Ausländer-Duell“ an eins in einem hochklassigen Sandplatzmatch unerwartet hoch mit 6:3, 6:1, zeigte dabei seine herausragende Klasse. Thomas Singer gewann an fünf routiniert mit 6:2, 6:2 gegen Frank Wagner. Zwischenstand 6:6. 

Zwei Doppelsiege mussten her. Die Doppel Martinez/Machwirth D., Hoferichter/Singer und Machwirth, F./Bourgeois sollten es möglich machen. Das erste Doppel schlug sich tapfer und verlor nur durch zwei Breaks mit 4:6, 4:6. Milan und Thomas gewannen ihr Doppel souverän mit 6:4, 6:1. Machwirth und Bourgeois verpassten den ersten Satz, gewannen den zweiten Satz und es kam zum entscheidenden Match-Tiebreak, der knapp verloren wurde, da die Merziger hier etwas mutiger spielten. Insgesamt verlor das TZS-Team mit 9:12.  

Das Team bedankt sich bei allen Anwesenden für die tolle Unterstützung! Am Sonntag (12.5.) steht der dritte Spieltag in Bad Kreuznach an, um 10 Uhr geht´s dort los. 

Falk Machwirth 

 

 

Herren 30-I schießen Windhagen in den Wind

1. Spieltag - Herren 30 - Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar

TZS ist in der Oberliga angekommen! Mit einem sensationellen 21:0 Sieg eröffneten die Jungsenioren am ersten Spieltag die Tennissaison. Cheftrainer Milan lud alle Fans und Interessierte ein und es kamen an die 50 Zuschauer!

Aus dem zwei Stunden entfernten „Sportpark Windhagen“ bei Koblenz kamen die Gegner. Die Meldeliste der Windhagener ist voll mit gestandenen ehemaligen Oberliga- und Regionalligaspielern und sogar Zweitbundesligisten! Es hieß, dass diese Herrschaften auf jeden Fall aufsteigen wollen. Umso erstaunlicher, dass unsere erste Herren 30-Mannschaft so erstaunlich gut aussah. 

In der ersten Runde traten unser französischer Freund Jonathan Laubut (Position 2), Kapitän Falk Machwirth (Position 4) und Thomas Singer (Position 6) an. Alle drei gewannen klar in zwei Sätzen und die Gegner sahen wenig Land. Erstaunlich, da Laubut zum ersten Mal draußen spielte für dieses Jahr, Machwirth kam frisch aus Australien zurück und war (wie immer) ohne Vorbereitung. Genauso wie Thomas Singer, ehemals Deutschlands bester Junior, der seit August 2012 kein einziges Mal den Tennisplatz betrat! 

Danach gab unser mexikanischer Neuzugang, Pablo Martinez, sein TZS-Debut an Position 1, genauso bestritt Chefcoach Milan (Position 3) seinen Jungsenioreneinstand. Ehemaliger Zweitbundesligaspieler und Altmeister Dennis Machwirth ging an Position 5 ins Rennen. Sowohl Pablo als auch Dennis verloren den ersten Satz, kämpften sich zurück und ließen ihren Gegnern im Match-Tiebreak keine Chance mehr. Milan setzte sich auf „seinem“ Platz souverän in zwei Sätzen durch. In allen drei Doppeln gaben die Windhagener verletzungsbedingt auf, so dass Gregor Thal und Sven Gathen leider nur zu einem sehr kurzen Oberligaeinsatz kamen.

Das Team bedankt sich bei allen Anwesenden für die tolle Unterstützung bei diesem ersten Heimspiel. Am Sonntag steht der zweite Spieltag in Merzig an, um 10 Uhr geht´s dort los. 

Falk Machwirth 

 

Herren 30 II Landesliga 2015

Mannschaftsführer: Carsten Thewes, Tel. 0151 / 22368298

Herren 40 I Oberliga 2015

Mannschaftsführer: Alexander Holz, Tel. 0171 / 8838852

Herren 40 II Landesliga 2015

Mannschaftsführer: Andreas Kriebisch, Tel. 0175 / 6232007


Mission (Im)possible - Herren 40-2 fahren ihren ersten Saisonsieg ein (2012)

Vorab zwei Erkenntnisse aus dem bisherigen Saisonverlauf: der Champions TieBreak wurde definitiv nicht eingeführt, um uns einen Vorteil zu verschaffen und die Doppel sind ja doch noch wichtig... 

Aber immer schön der Reihe nach. 

Die zweite Herren-40-Mannschaft lief am Samstag, den 26.05. zu ihrem Spiel gegen TC Halberg-Brebach 1 auf eigener Anlage mit guter Besetzung auf. Andreas Kriebisch, Ralf Piro, Steffen Merl, Michael Schommer, Alfred Rost und der Mannschaftsführer Markus Weller hatten in dieser Reihenfolge fest vor, nach den ersten sechs Matches auch mal in Führung zu gehen. Dieser Ansatz ist ja durchaus vielversprechend und es wäre uns tatsächlich fast gelungen, wenn da halt nicht dieser Champions Tiebreak wäre. 

Die Matches an den Positionen 2, 4 und 6 wurden dann leider mit 2:4 verloren. Ralf hatte nach dem gewonnenen ersten Satz die Entscheidung im Champions Tiebreak suchen müssen - leider hat er den Sieg nicht gefunden und das neue System mit harten, aber durchaus treffenden Worten kommentiert. Michael kämpfte nach unglücklich verlorenem Tiebreak bedauerlicherweise spätestens ab dem zweitens Satz nicht nur mit dem Spieler auf der anderen Seite des Netzes, sondern auch noch mit seinem rechten Knie - schlecht, wenn der Gegner so gut auf den Beinen ist. Markus hatte es da am Leichtesten und konnte mit konsequentem Sicherheitstennis sowie mit wiedererstarkter Rückhand die beiden Punkte für unsere Mannschaft sichern. 

Dann kamen die Spiele an 1, 3 und 5. Andreas hatte die geringsten Probleme und seinen Gegner zu jeder Zeit im Griff - klarer 2-Satzerfolg und damit Punkte 3 und 4 auf das Konto der Heimmannschaft. Steffen kopierte Michaels Spiel insofern, dass auch er den ersten Satz im Tiebreak verloren hatte und schliesslich auch das Match abgeben musste. 

4:6 nach 5 Spielen - Alfred war gefordert. Nach starkem Start in das Match konnte er sich gegen einen sehr druckvoll spielenden Gegner im Tiebreak des ersten Satzes souverän durchsetzen, aber dann wurde der andere Spieler einfach zu stark. Etwas Luft hat am Ende dann bei Alfred sicherlich auch gefehlt, aber das war nicht zu ändern. Wir lagen 4:8 zurück und wer rechnen kann, weiss, was das bedeutet: wir müssen 3 Doppel gewinnen.

Jetzt muss man wissen, dass wir selbst von unserer Doppelstärke nicht unbedingt überzeugt sind. Es liegt nicht daran, dass wir keine guten Doppelspieler hätten. Es liegt sehr wahrscheinlich vor allem daran, dass wir einfach viel zu selten - sprich nie - zusammen Doppel trainieren und dann hapert es halt mit der Abstimmung. Aber ok, Serien sind schliesslich dazu da, gebrochen zu werden! 

Die Hoffnung wurde auch wesentlich dadurch gestärkt, dass Martin Diel in den Doppel eingesetzt werden konnte. Die Paarungen waren schnell gefunden: Martin und Ralf spielten Doppel 1, Andreas und Steffen Doppel 2 und Alfred und Markus stellten das Doppel 3. Auf dem Weg zum Platz 8 sagte Alfred „also ich denke, wir können die 3 Doppel wirklich gewinnen“. Markus schluckte ein „und ich denke, dass Du noch mit Deinen Gedanken im Schwarzwald bist“ runter und sagte überhaupt nichts - wie gesagt, Doppel waren bisher nie die verlässlichsten Punktelieferanten, daher war die Zuversicht überschaubar. 

Aber das hier sollte ja eine Erfolgsstory werden, und das wurde es auch ! Doppel 2 und Doppel 3 beherrschten ihre Gegner fast schon spielend leicht und gewannen synchron mit 6:0 und 6:2 - was geschah da? 

Martin und Ralf konnten den ersten Satz ebenfalls souverän mit 6:3 gewinnen und lagen im zweiten Satz bereits mit 4:1 in Führung. Dann wurde es eng, und wie es beim Tennis so geht: auf der einen Seite gehen Bälle, die bisher aufs Band gingen, plötzlich ins Aus und gegnerische Bälle, die knapp im Aus waren, landeten dafür im Feld. Tennis kann so grausam sein... 

Aber nicht am Samstag und vor allem nicht gegen Martin und Ralf ! Es wurde so richtig spannend, als das Spiel beim 4:4 mehrmals über Einstand gehen musste und die Beiden auch 3 Breakbälle abwehren konnten. Schliesslich wurde das Aufschlagspiel zum 5:4 doch gewonnen und dann ging es eigentlich ganz schnell. Zwei sehr gute Returns zum 0:30, ein Ball durch die Mitte zum 15:30, ein toller Volley zum 15:40 und dann der Fehler zum Matchgewinn für Martin und Ralf - frenetischer Jubel erschütterte den Schnappacher Weg!

Ein genialer Tennis-Tag ging zu Ende, und seit dem 26.05.2012 finden wir die Doppel so richtig klasse. 

Fotos fehlen leider, weil der Fotograf auch mal zum Einsatz kam. Sie werden aber nachgereicht, versprochen.

Markus Weller

Herren 50 Verbandsliga 2015

Mannschaftsführer: Markus Weller, Tel. 0151 / 15772496


Herren 50-1 erreichen die zweite Meisterschaft in Folge (2012)

Von links nach rechts: Gerd Heydt, Gernot Hahn, Uli Blank, Nhu Ben Tieu, Thomas Kelter und Hans Finkler

Es ist einfach unglaublich! Die Herren 50-1 haben zum zweiten Mal hintereinander fast schon sensationell die Meisterschaft in ihrer Liga gewonnen. 

Nachdem 2011 der Aufstieg von der Landesliga in die Verbandsliga gefeiert werden konnte, haben 2012 die Mannen um Kapitän Thomas Kelter tatsächlich die zweite Meisterschaft in Folge errungen und starten 2013 in der Saarlandliga. 

Nach Siegen in Püttlingen (14:7) und gegen Bübingen (17:4) war das Auswärtsspiel in Blieskastel bei 37°C die zunächst schwerste Prüfung. Dank eines Kraftaktes von Gerhard Blank, der nach verlorenem erstem Satz schließlich doch noch im Matchtiebreak (10:2) sein Einzel gewinnen konnte, siegten wir am Ende knapp mit 11:10. In Illingen (16:5) und gegen Homburg (15:6) gab es dann Pflichtsiege. 

Zum Abschluss sollte es dann ein gemütlicher Saisonausklang gegen den schon fest stehenden Absteiger aus SO Neunkirchen werden. 

DOCH WEIT GEFEHLT 

Nach einem unglücklichen Verlauf der Einzel mit 2 verlorenen Matchtiebreaks und lediglich 2 Siegen durch Hans Finkler und Uli Blank standen wir nach einem 4:8 Rückstand mit dem Rücken zur Wand: Es mussten alle 3 Doppel gewonnen werden. 

Frei nach dem Motto “Wir haben keine Chance, und die müssen wir nutzen!“ haben wir bei der Aufstellung richtig gezockt! Gerd Heydt und Hans Finkler sollten das 1. Doppel gewinnen, Gernot Hahn und Uli Blank das 2. und Ben Tieu mit Thomas Kelter (körperlich am Rande des Rückenwahnsinns) das 3. Doppel. 

Das Ergebnis ist eine echte Sensation: 

Doppel 1: 6:4, 4:6, 10:4

Doppel 2: 6:1, 5:7, 10:3

Doppel 3: 6:4, 0:6, 10:5

Mit drei gewonnen Matchtiebreaks aufgrund „mentaler Unerschütterlichkeit“ und dem Endergebnis von 13:8 konnten wir tatsächlich die Meisterschaft festhalten und nach Sulzbach holen. 

Beim abschließenden Abendessen gab es denn auch mehr flüssige denn feste Nahrung... 

Die Meistermannschaft im Einzelnen: Uli Blank, Hans-Werner Karr, Ben Tieu, Gerhard Blank, Gerd Heydt, Hans Finkler, Thomas Kelter, Gernot Hahn, Walter Maus, Dietmar Brück. 

Bericht von Uli Blank, Foto von Markus Weller

Herren 55 A-Klasse 2015

Mannschaftsführer: Werner Zimmermann, Tel. 0177 / 3866552

Reiner Dumont: Herren 60 - Durchmarsch in die Regionalliga

Als Neuling und Aufsteiger setzten wir uns den Klassenerhalt als Minimal-ziel.

Die gesamte Runde verlief schwierig, denn bereits im 1. Spiel in SLS-Roden traten wir mit nur 5 Spielern an. Dass wir dennoch mit 11:10 gewannen, war vor allem Gernot zu verdanken. Dieser lag nach verlorenem 1. und gewon-nenen 2. Satz im Match-Tie-Break fast aussichtslos mit 2:9 hinten. Doch eben nur fast. Mit Geschick, Routine und Ballsicherheit drehte er das Spiel noch und gewann 11:9. Doch wer nun glaubte das war der Tiefpunkt, sah sich getäuscht. Denn bereits im 2. Spiel, Heimspiel gegen Illingen, brachten wir ebenfalls nur 5 Spieler auf den Platz. Nach den Einzeln stand es 6:6. Einen enorm wichtigen Sieg steuerte dabei Gerhard bei, der gegen August Baltes im Match-Tie-Break mit 10.8 gewann. Beide Doppel mussten nun gewonnen werden. Doppel 2 legte vor und im 1. Doppel war es wiederum Gernot, der an der Seite von Gerhard, das ‚Doppel seines Lebens' spielte. Nach hartem Kampf wurde auch dieses Doppel (gegen Schledorn / Baltes) gewonnen. Nach der Sommer-pause folgte ein hauchdünnes 11:10 in Marpingen. Als Tabellen-führer erwarteten wir mit Merzig 2 einen unmittelbaren Mitkonkur-renten um den Aufstieg. Umso bedauerlicher war es, dass wir zu diesem wichtigen Spiel auf gleich 3 Stammspieler verzichten mussten. Die 10:11 Niederlage war nicht zu vermeiden. Die Karten um den Aufstieg wurden wieder neu gemischt, wobei uns klar war, dass wir unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen mussten. Mit einer guten Einstellung traten wir in Wallerfangen an. Wir gewannen 21:0. Wir waren wieder Tabellenführer. So fand am letzten Spieltag zu Hause das Endspiel gegen die punktgleiche Mannschaft aus Beaumarais-Picard statt. Bei tropischen Temperaturen, um ''12 Uhr mittags'', wurde aufge-schlagen. Erstmals traten wir in dieser Runde komplett an. Hoch motiviert und mit dem Vorsatz, gewinnen zu wollen, traten wir an. Beaumarais-Picard wurde mit 14:7 bezwungen. Und hier war zu erkennen, zu welcher Leistung wir in dieser Aufstellung fähig sind (Zitat unseres Mannschafts-führers). Doch leider zu selten. Zwei Meisterschaften in Folge sind das hervorragende Ergebnis unserer Mannschaft, die seit vielen Jahren durch ein sehr kameradschaftliches Verhältnis geprägt ist. Saison-übergreifend war Klaus unser absoluter Punktegarant. Bei 11 Einsätzen verließ er jedes Mal als Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch. Mit Optimismus und dem nötigen Ehrgeiz sehen wir nun der Oberligasaison entgegen.

 

Reiner Dumont: Herren 60 - Durchmarsch in die Regionalliga

Als Neuling und Aufsteiger setzten wir uns den Klassenerhalt als Minimal-ziel.

Die gesamte Runde verlief schwierig, denn bereits im 1. Spiel in SLS-Roden traten wir mit nur 5 Spielern an. Dass wir dennoch mit 11:10 gewannen, war vor allem Gernot zu verdanken. Dieser lag nach verlorenem 1. und gewon-nenen 2. Satz im Match-Tie-Break fast aussichtslos mit 2:9 hinten. Doch eben nur fast. Mit Geschick, Routine und Ballsicherheit drehte er das Spiel noch und gewann 11:9. Doch wer nun glaubte das war der Tiefpunkt, sah sich getäuscht. Denn bereits im 2. Spiel, Heimspiel gegen Illingen, brachten wir ebenfalls nur 5 Spieler auf den Platz. Nach den Einzeln stand es 6:6. Einen enorm wichtigen Sieg steuerte dabei Gerhard bei, der gegen August Baltes im Match-Tie-Break mit 10.8 gewann. Beide Doppel mussten nun gewonnen werden. Doppel 2 legte vor und im 1. Doppel war es wiederum Gernot, der an der Seite von Gerhard, das ‚Doppel seines Lebens' spielte. Nach hartem Kampf wurde auch dieses Doppel (gegen Schledorn / Baltes) gewonnen. Nach der Sommer-pause folgte ein hauchdünnes 11:10 in Marpingen. Als Tabellen-führer erwarteten wir mit Merzig 2 einen unmittelbaren Mitkonkur-renten um den Aufstieg. Umso bedauerlicher war es, dass wir zu diesem wichtigen Spiel auf gleich 3 Stammspieler verzichten mussten. Die 10:11 Niederlage war nicht zu vermeiden. Die Karten um den Aufstieg wurden wieder neu gemischt, wobei uns klar war, dass wir unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen mussten. Mit einer guten Einstellung traten wir in Wallerfangen an. Wir gewannen 21:0. Wir waren wieder Tabellenführer. So fand am letzten Spieltag zu Hause das Endspiel gegen die punktgleiche Mannschaft aus Beaumarais-Picard statt. Bei tropischen Temperaturen, um ''12 Uhr mittags'', wurde aufge-schlagen. Erstmals traten wir in dieser Runde komplett an. Hoch motiviert und mit dem Vorsatz, gewinnen zu wollen, traten wir an. Beaumarais-Picard wurde mit 14:7 bezwungen. Und hier war zu erkennen, zu welcher Leistung wir in dieser Aufstellung fähig sind (Zitat unseres Mannschafts-führers). Doch leider zu selten. Zwei Meisterschaften in Folge sind das hervorragende Ergebnis unserer Mannschaft, die seit vielen Jahren durch ein sehr kameradschaftliches Verhältnis geprägt ist. Saison-übergreifend war Klaus unser absoluter Punktegarant. Bei 11 Einsätzen verließ er jedes Mal als Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch. Mit Optimismus und dem nötigen Ehrgeiz sehen wir nun der Oberligasaison entgegen.

 

Reiner Dumont: Herren 60 - Durchmarsch in die Regionalliga

Als Neuling und Aufsteiger setzten wir uns den Klassenerhalt als Minimal-ziel.

Die gesamte Runde verlief schwierig, denn bereits im 1. Spiel in SLS-Roden traten wir mit nur 5 Spielern an. Dass wir dennoch mit 11:10 gewannen, war vor allem Gernot zu verdanken. Dieser lag nach verlorenem 1. und gewon-nenen 2. Satz im Match-Tie-Break fast aussichtslos mit 2:9 hinten. Doch eben nur fast. Mit Geschick, Routine und Ballsicherheit drehte er das Spiel noch und gewann 11:9. Doch wer nun glaubte das war der Tiefpunkt, sah sich getäuscht. Denn bereits im 2. Spiel, Heimspiel gegen Illingen, brachten wir ebenfalls nur 5 Spieler auf den Platz. Nach den Einzeln stand es 6:6. Einen enorm wichtigen Sieg steuerte dabei Gerhard bei, der gegen August Baltes im Match-Tie-Break mit 10.8 gewann. Beide Doppel mussten nun gewonnen werden. Doppel 2 legte vor und im 1. Doppel war es wiederum Gernot, der an der Seite von Gerhard, das ‚Doppel seines Lebens' spielte. Nach hartem Kampf wurde auch dieses Doppel (gegen Schledorn / Baltes) gewonnen. Nach der Sommer-pause folgte ein hauchdünnes 11:10 in Marpingen. Als Tabellen-führer erwarteten wir mit Merzig 2 einen unmittelbaren Mitkonkur-renten um den Aufstieg. Umso bedauerlicher war es, dass wir zu diesem wichtigen Spiel auf gleich 3 Stammspieler verzichten mussten. Die 10:11 Niederlage war nicht zu vermeiden. Die Karten um den Aufstieg wurden wieder neu gemischt, wobei uns klar war, dass wir unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen mussten. Mit einer guten Einstellung traten wir in Wallerfangen an. Wir gewannen 21:0. Wir waren wieder Tabellenführer. So fand am letzten Spieltag zu Hause das Endspiel gegen die punktgleiche Mannschaft aus Beaumarais-Picard statt. Bei tropischen Temperaturen, um ''12 Uhr mittags'', wurde aufge-schlagen. Erstmals traten wir in dieser Runde komplett an. Hoch motiviert und mit dem Vorsatz, gewinnen zu wollen, traten wir an. Beaumarais-Picard wurde mit 14:7 bezwungen. Und hier war zu erkennen, zu welcher Leistung wir in dieser Aufstellung fähig sind (Zitat unseres Mannschafts-führers). Doch leider zu selten. Zwei Meisterschaften in Folge sind das hervorragende Ergebnis unserer Mannschaft, die seit vielen Jahren durch ein sehr kameradschaftliches Verhältnis geprägt ist. Saison-übergreifend war Klaus unser absoluter Punktegarant. Bei 11 Einsätzen verließ er jedes Mal als Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch. Mit Optimismus und dem nötigen Ehrgeiz sehen wir nun der Oberligasaison entgegen.

 

Reiner Dumont: Herren 60 - Durchmarsch in die Regionalliga

Als Neuling und Aufsteiger setzten wir uns den Klassenerhalt als Minimal-ziel.

Die gesamte Runde verlief schwierig, denn bereits im 1. Spiel in SLS-Roden traten wir mit nur 5 Spielern an. Dass wir dennoch mit 11:10 gewannen, war vor allem Gernot zu verdanken. Dieser lag nach verlorenem 1. und gewon-nenen 2. Satz im Match-Tie-Break fast aussichtslos mit 2:9 hinten. Doch eben nur fast. Mit Geschick, Routine und Ballsicherheit drehte er das Spiel noch und gewann 11:9. Doch wer nun glaubte das war der Tiefpunkt, sah sich getäuscht. Denn bereits im 2. Spiel, Heimspiel gegen Illingen, brachten wir ebenfalls nur 5 Spieler auf den Platz. Nach den Einzeln stand es 6:6. Einen enorm wichtigen Sieg steuerte dabei Gerhard bei, der gegen August Baltes im Match-Tie-Break mit 10.8 gewann. Beide Doppel mussten nun gewonnen werden. Doppel 2 legte vor und im 1. Doppel war es wiederum Gernot, der an der Seite von Gerhard, das ‚Doppel seines Lebens' spielte. Nach hartem Kampf wurde auch dieses Doppel (gegen Schledorn / Baltes) gewonnen. Nach der Sommer-pause folgte ein hauchdünnes 11:10 in Marpingen. Als Tabellen-führer erwarteten wir mit Merzig 2 einen unmittelbaren Mitkonkur-renten um den Aufstieg. Umso bedauerlicher war es, dass wir zu diesem wichtigen Spiel auf gleich 3 Stammspieler verzichten mussten. Die 10:11 Niederlage war nicht zu vermeiden. Die Karten um den Aufstieg wurden wieder neu gemischt, wobei uns klar war, dass wir unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen mussten. Mit einer guten Einstellung traten wir in Wallerfangen an. Wir gewannen 21:0. Wir waren wieder Tabellenführer. So fand am letzten Spieltag zu Hause das Endspiel gegen die punktgleiche Mannschaft aus Beaumarais-Picard statt. Bei tropischen Temperaturen, um ''12 Uhr mittags'', wurde aufge-schlagen. Erstmals traten wir in dieser Runde komplett an. Hoch motiviert und mit dem Vorsatz, gewinnen zu wollen, traten wir an. Beaumarais-Picard wurde mit 14:7 bezwungen. Und hier war zu erkennen, zu welcher Leistung wir in dieser Aufstellung fähig sind (Zitat unseres Mannschafts-führers). Doch leider zu selten. Zwei Meisterschaften in Folge sind das hervorragende Ergebnis unserer Mannschaft, die seit vielen Jahren durch ein sehr kameradschaftliches Verhältnis geprägt ist. Saison-übergreifend war Klaus unser absoluter Punktegarant. Bei 11 Einsätzen verließ er jedes Mal als Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch. Mit Optimismus und dem nötigen Ehrgeiz sehen wir nun der Oberligasaison entgegen.

 

Reiner Dumont: Herren 60 - Durchmarsch in die Regionalliga

Als Neuling und Aufsteiger setzten wir uns den Klassenerhalt als Minimal-ziel.

Die gesamte Runde verlief schwierig, denn bereits im 1. Spiel in SLS-Roden traten wir mit nur 5 Spielern an. Dass wir dennoch mit 11:10 gewannen, war vor allem Gernot zu verdanken. Dieser lag nach verlorenem 1. und gewon-nenen 2. Satz im Match-Tie-Break fast aussichtslos mit 2:9 hinten. Doch eben nur fast. Mit Geschick, Routine und Ballsicherheit drehte er das Spiel noch und gewann 11:9. Doch wer nun glaubte das war der Tiefpunkt, sah sich getäuscht. Denn bereits im 2. Spiel, Heimspiel gegen Illingen, brachten wir ebenfalls nur 5 Spieler auf den Platz. Nach den Einzeln stand es 6:6. Einen enorm wichtigen Sieg steuerte dabei Gerhard bei, der gegen August Baltes im Match-Tie-Break mit 10.8 gewann. Beide Doppel mussten nun gewonnen werden. Doppel 2 legte vor und im 1. Doppel war es wiederum Gernot, der an der Seite von Gerhard, das ‚Doppel seines Lebens' spielte. Nach hartem Kampf wurde auch dieses Doppel (gegen Schledorn / Baltes) gewonnen. Nach der Sommer-pause folgte ein hauchdünnes 11:10 in Marpingen. Als Tabellen-führer erwarteten wir mit Merzig 2 einen unmittelbaren Mitkonkur-renten um den Aufstieg. Umso bedauerlicher war es, dass wir zu diesem wichtigen Spiel auf gleich 3 Stammspieler verzichten mussten. Die 10:11 Niederlage war nicht zu vermeiden. Die Karten um den Aufstieg wurden wieder neu gemischt, wobei uns klar war, dass wir unbedingt die beiden letzten Spiele gewinnen mussten. Mit einer guten Einstellung traten wir in Wallerfangen an. Wir gewannen 21:0. Wir waren wieder Tabellenführer. So fand am letzten Spieltag zu Hause das Endspiel gegen die punktgleiche Mannschaft aus Beaumarais-Picard statt. Bei tropischen Temperaturen, um ''12 Uhr mittags'', wurde aufge-schlagen. Erstmals traten wir in dieser Runde komplett an. Hoch motiviert und mit dem Vorsatz, gewinnen zu wollen, traten wir an. Beaumarais-Picard wurde mit 14:7 bezwungen. Und hier war zu erkennen, zu welcher Leistung wir in dieser Aufstellung fähig sind (Zitat unseres Mannschafts-führers). Doch leider zu selten. Zwei Meisterschaften in Folge sind das hervorragende Ergebnis unserer Mannschaft, die seit vielen Jahren durch ein sehr kameradschaftliches Verhältnis geprägt ist. Saison-übergreifend war Klaus unser absoluter Punktegarant. Bei 11 Einsätzen verließ er jedes Mal als Sieger den Platz. Herzlichen Glückwunsch. Mit Optimismus und dem nötigen Ehrgeiz sehen wir nun der Oberligasaison entgegen.

 

Herren 60 Verbandsliga 2015

Mannschaftsführer: Gerhard Blank, Tel. 0151 / 52606970

Herren 65 Landesliga 2015

Mannschaftsführer: Wolfgang Grün, Tel. 0162 / 5710963

Herren 70 Verbandsliga 2015

Mannschaftsführer: Harald Merl, Tel. 0157 / 87326511

Herren 70 überraschen mit Meisterschaft - Aufstieg in die Saarlandliga

Fotos von Harald Merl

Mit der Meisterschaft 2015 hatte keiner gerechnet, denn schon beim ersten Spiel gegen Blieskastel hatte die Mannschaft nur fünf Spieler zur Verfügung.

Harald Merl, Theo Willems und Horst Klär gewannen ihre Einzel, so dass es vor den Doppeln 6:6 stand. Theo Willems und Werner Kessler gewannen im zweiten Doppel 7:5, 6:4, und Harald Merl und Rudolf Keilhauer gewannen im Matchtiebreak in einer dramatischen Endphase nach 7:9 Rückstand noch 11:9 und sicherten damit einen 12:9 Sieg. 

Im zweiten Spiel konnte ein ungefährdetes 21:0 gegen Heiligenwald eingefahren werden. In der dritten Partie, bei ESV Neunkirchen, musste Rekonvaleszent Dieter Leiner als Nr. 3 auflaufen, um unsere Mannschaft zu vervollständigen. Die Rechnung ging auch auf, vier Einzel durch Merl, Willems, Kessler und Kausch wurden gewonnen. Leider verletzte sich Theo Willems im sicher geglaubten Doppel so schwer, dass er aufgeben musste, so dass - nachdem Merl und Leiner das erste Doppel klar verloren hatten - das dritte Doppel die Partie entscheiden musste. Rudolf Keilhauer und Eckehard Kausch spielten einen noch kurioseren Matchtiebreak als den, der uns den Sieg gegen Blieskastel brachte. Nach 6:9 Rückstand gewannen sie noch 12:10. 

Dann kam mit SG Eppelborn / Wiesbach die vermeintlich stärkste Mannschaft nach Sulzbach. Theo Willems trat trotz Verletzung an Position 2 an, was der Mannschaft auch zu einem 8:4 nach den Einzeln verhalf. Im Doppel ging Mannschaftsführer Harald Merl auf Nummer Sicher und erspielte mit Hanspeter Georgi einen ungefährdeten 7:5, 6:2 Sieg. Da das Doppel Kessler/Keilhauer ebenfalls gewann, fiel der Sieg mit 14:7 erfreulich klar für uns aus. 

Im letzten Spiel gegen TC St. Wendel, bei dem Theo Willems wieder als Platzhalter auflief, konnten alle fünf anderen Einzel gewonnen werden, so dass nur ein Doppelsieg zur Meisterschaft reichte. Nachdem Werner Kessler / Rudolf Keilhauer dies im dritten Doppel mit einem klaren 6:3 und 6:0 geschafft hatten, war das Spiel beendet und die Herren 70 als Überraschungsmannschaft Meister der Verbandsliga. 

Harald Merl